Besuch bei Erzieher:innen

Am Donnerstag und am Freitag habe ich einen kleinen Ausflug nach Rheinland-Pfalz gemacht. 

Die angehenden Erzieher:innen der berufsbildenden Schule in Westerburg haben mich zu einem Vortrag „Sexualität und Sexualität mit/von/für Menschen mit Beeinträchtigungen“ eingeladen.

Was für eine Freude vor eine Ausbildungsgruppe von Erzieher:innen zu sprechen! Ich meine, ich selber habe meinen Abschluss als Erzieherin im Jahr 2000 gemacht und 16 Jahre mit Leib und Seele in dem Beruf gearbeitet. „Einfach toll hier sein zu dürfen!“

Es war ein fabelhafter Vormittag und Mittag mit tollen Gesprächen, spannenden Diskussionen und mutigen Fragen.

Und wir waren uns absolut einig, dass das Thema #Sexualität auch im Jahr 2023 noch ein riesen #Tabu ist und auf den Lehrplänen von Schulen, in unterschiedlichen Ausbildungen und auch in Einrichtungen definitiv fehlt.

Danke euch für die Einladung – ich komme im nächsten Jahr super gerne wieder.

#Sex #Sexarbeit #Aufklärung #Behinderung #Handicap #Prostitution #dankbar #BBSWesterburg #Westerburg

Ab in den Urlaub

Liebe Klient*Innen, liebe Kolleg*Innen, liebe Neugierige,

in der Zeit von Samstag, den 08. September bis einschließlich Sonntag, den 09. Oktober 2023 mache ich Urlaub und befinde mich auf Weiterbildungen.

Ich wünsche Ihnen bis zu unserem Wieder sehen eine gute Zeit, lassen Sie es sich gut gehen.

In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an den Psychiatrischer Notfalldienst in Stuttgart, Telefon 0711 – 116117.

Am Montag, den 10. Oktober beantworte ich meine E-Mails und bin wieder telefonisch erreichbar.

Einen wunderbaren Spätsommer und herzliche Grüße

Tanja aka Daria

#Queerzeit

Am vergangenen Donnerstag war ich im Schwarzwald zu einer #queeren Freizeit eingeladen.

Es war sein aufregender, langer und bewegender Tag. Ich wurde für einen Workshop zum Thema #Sexualität und #sexuelleGesundheit angefragt. Rund 35 Menschen im Alter von 16-27 (plus Betreuungsteam) nahmen teil. Die größte Teilnehmer:innenzahl mit der größten Altersspanne (die Betreuer:innen waren z.T. Noch älter) die ich je hatte. Bisher hatte ich ein ähnliches Format für ein Drittel der Menschen. Neu war auch, dass nur queere Teilnehmer:innen dabei waren. In Gruppen habe ich meist mit überwiegend heteronormativen binäre Menschen. 

Somit war ich (wie eigentlich immer) mal wieder super aufgeregt 🙈 Aber es war so klasse – die Teilnehmer:innen waren super offen, aufgeschlossen, neugierig und mutig. 

Was aus dem Nachmittag entstand und sich über viele Gespräche bis in den Abend ausdehnte hat mich sehr bereichert. So viele spannende Fragen, tolle Themen, inspirierende Gedanken, politische Debatten, persönliche Anliegen, berührende Geschichten 💖 

Ich bin sehr dankbar für diesen Tag und dieses Erlebnis und dafür eine Idee dafür zu bekommen, dass nicht nur Vorträge vor großen Gruppen gut klappen sondern auch die gemeinsame Arbeit in Form eines Workshops so gut klappt 🙏

Ihr könnt das tolle Format der Freizeit unter www.queerzeit.eu mal anschauen.

#queer #trans #sexualität #Sex #schwul #lesbisch #bi #homosexuell #transgender #queerzeit #intersexuell #nichtbinär #pansexuell #lebwieduwillst #freieliebe #schwarzwald 

Upcoming Events und ein LEBENZEICHEN

Hallo liebe Follower, liebe Neugierige, liebe Freund:innen,

nun habe ich eine ganze Weile nichts mehr von mir hören lassen. Es kam so viel Neues, Altes musste ein bissel aufgearbeitet werden und zudem habe ich mittlerweile einen neuen Nebenjob. Somit gibt es heute endlich mal wieder ein paar Worte dazu, wo ich mich gerade so rumtreibe.

Sei Anfang August arbeite ich für einen Landtagsabgeordneten in Teilzeit und habe somit einen Fuß in der Tür zur Politik. Neben meiner Praxis habe ich Anfang des Jahres noch eine weitere erfüllende Tätigkeit gesucht, die mich persönlich weiterbringt und meinen Interessen entspricht. Durch den politischen Aktivismus der letzten Jahre hatte ich schon einiges mit Politiker:innen zu tun und begonnen mich mehr und mehr für Politik zu interessieren. Wer hat wo und wie die Strippen in der Hand hat und zieht daran. Es war für mich klar, dass ich entweder im Rahmen von Beratungsstellen und/oder Institutionen therapeutisch arbeiten wollte oder gern in der Politik tätig werden würde.

Aus Prinzip war mir ganz klar, das ich die zehn Jahre in der Sexarbeit in meinem Lebenslauf nicht verschweigen wollte. Die meisten Unternehmen schienen schockiert von meiner offenen Art damit umzugehen. Dieser Politiker hingegen kannte mich bereits aus meinem Ehrenamt in Stuttgart und war sehr offen, er konnte sofort erkennen, dass ich verlässlich bin, eigenverantwortlich arbeiten kann und Interesse an Politik habe. Dafür bin ich super dankbar.

Stigmatisierung ist schon grundsätzlich wirklich eine Sache, die mich im letzten Jahre an verschiedenen Punkten sehr schockiert hat.

So stecke ich nun in einem sehr spannenden Aufgabenfeld, was mich sehr fasziniert. Und ich kann ab und zu mal unter anderem nun mit Menschen zum Thema „Sexarbeit“ in Austausch kommen, die mir früher nicht mal zugehört hätten. Witzige Entwicklungen die ich schon über meine ehrenamtliche Tätigkeit entdeckt habe. Mit einer Sexarbeiterin redet man in der Stuttgarter „Stadtpolitik“ tendenziell ja eher nicht, mit einer Vorständin (mein Ehrenamt) hingegen schon. Und nun gehe ich in Rängen der Landespolitik ein und aus und ich habe einen super coolen Boss! Wer hätte das gedacht?

Und großartigerweise habe ich immer noch tolle Anfragen und Buchungen von unterschiedlichen Organisationen für Workshops und Vorträge. Vor einigen Wochen habe ich, gemeinsam mit einer Ethnologin, bei der Aidshilfe Baden-Württemberg eine interessante interne Fortbildung zum Thema „kultursensible aufsuchende Arbeit in Beratungsstellen und von Sexarbeiter:innen“ abgehalten. Darüber hinaus werde ich in der nächsten Wochen auf der „Queerzeit“, (einer Freizeit für queere Menschen) einen Workshop zum Thema „Sexualität und sexuelle Gesundheit“ anbieten. Leider ist das nicht öffentlich, dennoch freue ich mich sehr darauf.

Der nächste öffentliche Termin wird, zumindest nach jetzigem Stand, im November sein. Am 17/18. November werde ich an der DSTIG-Spezial in Bad Salzuflen teilnehmen. Am Samstag moderiere ich dann dort einen Part auf dem Knowledge-Cafe zum Thema „Medien und Sexarbeit in Krisenzeiten“. Da freue ich mich schon sehr drauf – auch wenn das noch eine ganze Weil hin ist.

Auch gegen Ende des Jahre werde ich mit meiner Praxis innerhalb von Stuttgart nochmals umziehen und mich nochmals vergrößern. Vor zweieinhalb Jahren bin ich, um mich zu vergrößern, aus dem Westen umgezogen in einen Randbezirk von Stuttgart. Nun vergrößere ich mich nochmals und ziehe ich wieder bissel näher ran, ab Dezember werde ich in Stuttgart Ost zu finden sein. Ich freue mich auch da schon darauf.

Und vermutlich wird im nächsten Jahr eine Neuauflage eines Buches geben, in dem ich ein Kapitel schreiben darf. Da freue mich so sehr drauf. Da bin ich immer wieder sehr berührt davon, wie die Dinge sich entwickeln und wie sehr einige Menschen mich und meine Arbeit schätzen und hören/lesen wollen was ich zu sagen habe.

Soviel mal bis heute. Auch wenn ich nicht mehr so regelmäßig etwas poste, ich bin noch da und ich biete weiterhin Beratungen, Workshops, Vorträge und Therapie an. 🙂 Und freue mich von euch/Dir zu lesen.

Herzliche Grüße

Daria

Grundlagen Sexualität – Welches ist der Sex der sich wirklich lohnt?!

Was ist der Sex der wirklich Lust macht? 
Was wollen Frauen und was wollen Männer?
Was wenn alles was wir über Sexualität gelernt haben falsch ist?
Wie hätten wir Sexualität gelernt, wenn sie uns jemand „beigebracht“ hätte?
Was bedeutet Lust überhaupt?
Ist Sex Arbeit? 
Wenn ja für wen?
Was würdest du tun, wenn du alles was du über Sex weißt vergessen hättest?

Alle haben ihn, doch niemand hat uns gelehrt wie er wirklich richtig ist. Sex. Alle haben ihn, doch niemand spricht so richtig drüber. Sex. Alle haben ihn, doch die meisten Menschen sind nicht wirklich zufrieden damit. Sex.

Fern ab von den klassischen Programmen und weit verbreiteten Pornowissen möchte ich diese Fragen an diesem Tag genauer beleuchten. Wir werden uns der Sexualität und Erotik aus unterschiedlichen Perspektiven nähern. Wir nutzen theoretisches Hintergrundwissen aus der Sexarbeit, dem Sexocorporel und weiteren sexualtherapeutischen Ansätzen, sowie die Kraft der Gruppe – wir werden Experimente mit radikaler Ehrlichkeit machen und uns dem Thema mit verschiedene Übungen und individuellen Prozessen nähern.

Ich freue mich auf eine aufregende gemeinsame Zeit am 15.04. 2023.

Ankommen, Plaudern und Tee trinken ab 9:30 Uhr, Beginn um 10 Uhr und Ende voraussichtlich um 17 Uhr. 

Das Tagesseminar kostet 90,00 €

Der Tag findet in Räumlichkeiten nahe Obertürckheim (Adresse gibt es nach Erhalt der Überweisung des Teilnahmebeitrages).

Es gibt leider nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen, deshalb meldet euch zeitnah, aber bis spätestens zum 10.04.2023 bei mir an.

Herzlichst Daria

Frohe Weihnachten …

…und einen besonders guten Start ins neue Jahr 🎄💫🎅

Mit diesem kleinen Gruß verabschiede ich für dieses Jahr. Lassen Sie es sich gut gehen, bleiben Sie gesund und haben Sie wunderbare Feiertage!

Wir sehen uns ganz sicher in 2024 wieder! Ich freue mich darauf!

Time to say Goodbye

Liebe Gäste*innen, liebe Freund*innen, liebe Kolleg*innen, liebe Neugierige,

ab November 2022 verabschiede ich mich aus der Sexarbeit. Im September, also jetzt, habe ich zehn jähriges Jubiläum. Ich hatte viele wunderbare Jahre in diesem Berufsfeld und habe unterschiedlichste Facetten der Sexarbeit kennengelernt. Ich hatte Höhen und Tiefen, habe es geliebt und manchmal hat es mich auch genervt – aber wer ist nicht hin und wieder hin im beruflichen Kontext genervt?

Die Arbeit als Domina habe ich geliebt, als Sklavin war ich phasenweise sehr gern aktiv und auch Escort, Massagen und Sexualassistenz haben mich begeistert. Ich habe besonders viel über meine eigene Lust und meine Grenzen gelernt – DAS sind nur zwei meiner Highlights. Durch diese Arbeit (als Erzieherin war mir das leider nicht gegeben) hatte ich immer ausreichend Geld um mich stets in allen Bereichen (auf die ich Lust hatte) weiter zu bilden und immer wieder ein neues Gegenüber zu sein. Die Menschen die mich kennen und mich all die Jahre begleitet haben wissen wie sehr mich diese Arbeit über die Zeit geprägt und weitergebracht hat. Für mich war Sexarbeit absolut „empowernd“! Und ich habe großartige Begegnungen gehabt, tolle Gäste*innen, Sklav*innen, Kolleg*innen und Freund*innen gefunden, super Studios kennengelernt – ich habe begonnen dafür in Deutschland umher zu reisen.

Ich danke euch allen von Herzen für alles was wir miteinander geteilt haben!

Mein Resümee: „Es war großartig mit euch!“

Aber „man soll gehen, wenn es am schönsten ist“. Den Zeitpunkt habe ich leider irgendwie verpasst, aber ich hatte beim Ausbau meiner Praxis in den letzten 2 Jahren bereits eine Ahnung davon, dass ich das „doch“ nicht bis zur Rente machen möchte. Früher habe ich meine Jobs nach ca. 5 Jahren beendet und mir eine neue Herausforderung gesucht. Ich war wohl noch nie der Typ Mensch, der es sich bequem macht. Mir ist in den letzten Monaten jedoch klar geworden, dass jetzt der Zeitpunkt da ist mir eine neue Aufgabe zu suchen. Ich schreibe gerade eine Bewerbung (zum 01.November) die ich super spannend finde – wenn die nichts wird, versuche ich mich für ein paar Monate vollends auf meine Praxis zu fokussieren. Davon alleine kann ich leider noch nicht leben und mein Erspartes wurde von Corona aufgefressen… Also haltet mir bitte die Daumen 🍀 oder spendet was das Zeug hält 😂

Der Aktivismus, den ich definitiv noch NICHT hinter mir lasse, hat mich ebenso viel gelehrt. Ich habe gelernt für mich einzustehen, meine Stimme zu heben, für die Gerechtigkeit von Sexarbeiter*innen zu kämpfen. Ich habe aufgeklärt, war im TV, in Podcasts, bei YouTube, habe Interviews und Fortbildungen gegeben, Stuttgarts erste Sexarbeitskonferenz organisiert – all diese Jahre waren eine „für mich“ bahnbrechende Zeit. In „Wirklichkeit“ finde ich ja, dass die Bühne mir eigentlich ganz gut steht 😅, oder? Deshalb und weil wir in Deutschland immer noch eine Diskussion über ein „Sexkaufverbot/nordisches-/schwedisches Modell“ führen bleibe ich am Ball! Vor allem im Stuttgart und Baden-Württemberg werde ich natürlich bis auf weiteres versuchen Menschen „richtig“ aufzuklären und den Ihnen zu vermitteln „was es wirklich braucht“ um Sexarbeitende aus allen Bereichen zu unterstützen.

Was bleibt noch?

Natürlich jegliche Form der Beratung, Sexualtherapie und Therapie. Nicht umsonst habe ich in den vergangenen Jahren so viele Ausbildungen gemacht und bin noch weiterhin am Ball. Zur therapeutischen Arbeit gehört für mich auch die Arbeit mit „absolute Beginners“. Ich biete natürlich weiterhin Fortbildungen, Interviews, Vorträge und Workshops an. Twitter, Instagram und diese Homepage bleiben ebenfalls bis auf unbestimmte Zeit bestehen!

Meldet euch also sehr gern, wenn ihr etwas braucht.

Bis Ende Oktober nehme ich noch Termine an, Ich würde mich freuen wenn ihr euch noch persönlich verabschieden mögt. Falls wir uns nicht mehr persönlich sehen, alles Gute für Sie, Dich, euch – es war mir ein Vergnügen!

Soviel heute, am 27. September 2022, von mir!

Mein großer Dank und meine allerherzlichsten Grüße an euch.

Daria