Ein Spiel – Das Gestüt in der Nähe von Stuttgart

Der Reiterhof…

Am vergangenen Freitagnachmittag gegen 16 Uhr begann es erstmals, das Event des „Gestütes Excentric“. Etwa 45 Minuten entfernt von Stuttgart, in einer Kleinstadt und dann doch ganz weit entfernt. Als ich das Grundstück „des Gestüts“ betrat – über die kleinen Wiesen den Hügel hinauf wanderte, den kleinen alten Teich auf einer der vielen Terrassen betrachtete, in den Wald hinter der Mauer blickte – hatte ich sehr schnell das Gefühl, dass ich in einer anderen Welt, fast in einem anderen Jahrhundert zu sein. Das dazugehörige Gebäude, welches Anfang 1900 erbaut wurde, unterstützte mein Gefühl noch dabei. Es ist über mehrere Etagen sehr vielseitig ausgestattet. Es gibt einen kleinen Stall, verschiedenen Aufenthaltsräume, viele sehr kreativ gestalteten Spielräume und Spielmöglichkeiten und einem Wellnessbereich.

Das Spiel…
…begann am Feuer, als alle zu erwartetenden Gäste Anwesend waren: Die Leiterin des Gestüts Leona, unterstützt von drei weiteren Reiterinnen, Sharka, Freya, Antonina, der Zofe Felicitas und mir (ebenfalls Reiterin) Daria….der ehemalige Leiter des Gestüts, „Glückspilz J.“ und sechs Stallburschenanwärter.
Die Gestütsleiterin Leona verlas „öffentlich“ ein Schreiben – das Geständnis des ehemaligen Gestütleiters. In diesem Schreiben gestand er, das er die beste Zuchtstute gestohlen, verkauft und sich an den Einkünften bereichert hat um sich seinen wilden Lebensstandard zu finanzieren.
Darauf folgte eine Warnung von uns Reiterinnen an alle anwesenden Stallburschenanwärter – ein durchgeführte Züchtigung und Brandzeichnung eines jeden Jünglings. Der Grund dafür ist selbsterklärend, natürlich damit dieses Vergehen in dieser Form nicht nachgeahmt werden kann.
Der „Glückspilz“ wurde besonders dabei besonders hart gezüchtigt und fortan zur Strafe in Ketten gelegt. Alle Stallburschen konnten sich frei auf dem Gelände bewegen, sie sollten sich jedoch in der Nähe aufhalten damit sie für die die verschiedenen Auswahlverfahren, Spiele, Veranstaltungen und Prüfungen schnell aufzufinden waren.
Für die Stallburschen und Stiefelknechte gab es sehr viele Aufgaben zu erfüllen und sie wurden sehr eingehend geprüft. Dabei wurden die individuellen Fähigkeiten der Knaben, meist in 1/2:1 Situationen (Eine Reiterin/oder Zofe oder zwei Reiterinnen und ein Prüfling) herauskristallisiert. Wir haben uns für diese sehr intensive Prüfungsmethode entschieden, da es im Gestüt sehr individuelle Anstellungen zu besetzen gibt und wir sie sehr detailliert in einer Prüfungssituation herausfordern wollten. So werde ich hier leider nicht alle einzelnen „Prüfungssettings“ aufführen können. Aber es darf gesagt werden, wir haben alle Anwärter körperlich sehr eingehend untersucht, innerlich, äußerlich und auch konstitutionell. Es wurde auch körperlich gestraft um Belastbarkeit zu testen. Wir haben einzelne Knaben sehr bewusst öffentlich ausgestellt und dressiert, um heraus zu arbeiten wie sie das Gestüt präsentieren. Und wir haben uns zur Belustigung auch herausgenommen, die nackten Burschen über den Hof des Gestüts zu jagen und zu finden und sie wieder einzufangen.
Zum Ende der 24 stündigen „Gestütsveranstaltung“ haben wir Reiterinnen uns jeden einzelnen Stallburschen noch einmal in gemeinsamer Runde „vorgenommen“ und „besprochen“ und anschließend für ihre Leistungen ausgezeichnet.
Bei unserem Anwärter A. wurde besonders hervorgehoben, das er gute Fähigkeiten besitzt, das Gestüt in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Aber auch seine körperliche Konstitution wurde von uns auf mehreren Ebenen positiv getestet. Dabei stellte sich eine weitere große Begabung heraus, das Reinigen und Vertikutieren der Wiesen des Gestüts. Der Glückspilz J. hat ein sehr großes Talent im aufnehmen seiner Strafen aber auch im Zeichen der „Entfesslungskunst“ bewiesen. Darüber hinaus wird er in Zukunft die „Bullenzucht“ betrauen. Beim Burschen H. ist seine Leistung als „Insektenvernichter“ hervorzuheben. Ebenso wurde seine „Fingerfertigkeit“ gelobt und darüber hinaus waren wir Reiterinnen uns geschlossen darüber einig, das H. zukünftig ausgezeichnet unsere „Zuchthengste“ in der Öffentlichkeit präsentieren kann. Beim präsentieren der „Hengste“ war auch, (der noch sehr junge und wilde) Anwärter M. zu erwähnen. Er bewies dabei großes Talent, ebenso in seiner Fähigkeit als „Stiefelknecht“ und er beeindruckte in der Deutlichkeit seines „Zeigers“. C. war leider nur am Freitag zugegen, hat jedoch ebenfalls sehr gute Leistungen (sehr gute Fähigkeiten in Durchsetzungskraft, Darstellung und Entfesselungskunst 😉 ) gezeigt und wurde ins Gestüt übernommen. Auch übernommen wurden selbstverständlich die beiden Stallburschen R. und W. Beide haben ein besonderes Geschickt darin für Leib und Wohl zu sorgen. Auch zeigten beide eine sehr hohe Belastbarkeit. Ihnen wird, da sie sehr viele ausgezeichnete Eigenschaften mitbringen (in meinen Augen) eine Anstellung in den höheren Rängen der Stallburschen bis hin zur Assistenz der Gestütsleitung Leona zuteil.
Es war ein ganz wunderbares Event des Gestüts! Ich habe absolut keinen Zweifel daran, das das Gestüt in den Händen der neuen Leitung, dem hervorragenden Reiterrinnenteam, in Kombination neuen Stallburschenteams eine erfolgreiche Zukunft hat und ich freue mich sehr ein Teil davon zu sein.
Vielen Dank an euch alle für die schöne Zeit 🙂
IMG_0469

Sexarbeiterin

Eine Bekannte von mir hat einen Dokumentarfilm über ihre Leben als Tantramasseurin und somit als „Sexarbeiterin“ gedreht. Sie tourt gerade damit durch Deutschland. Er wird am 6 März noch mal in Hamburg in 2001 zu sehen sein.

Gestern Abend habe den Film angesehen. Tolles Werk, er gibt einen Einblick in den teils sehr banalen Alltag einer „Sexarbeiterin“ und auch Themen wie Stigmata und die politische Situation werden aufgegriffen.

Ein sehr zu empfehlender Film. Hier der Link:

Sexarbeiterin 

Langzeiterziehung

Seit Beginn des Jahres habe ich nun wieder einen festen Sklaven unter Vertrag. F. war von Beginn an, ein sehr folgsamer, hingebungsvoller Zögling, er ist sehr wissbegierig ist und alles ihm Zugewiesene sofort umsetzt.

Meine Kollegin in Stuttgart, Lady Leona hat mich im Bezug auf Langzeiterziehung wohl am meisten inspiriert. Sie hat einige ganz wunderbare Sklaven zu ihren Füßen und diese zum Teil schon seit vielen, vielen Jahren. Es ist bei weitem nicht nur ein Spiel oder eine Session, vielmehr eine Lebensphilosophie.

Ich selber hatte bisher nur einmal einen eignen Sklaven unter Vertrag. Über einen Zeitraum von etwa eineinhalb Jahren habe ich mich seiner Erziehung angenommen und es hat mich erfüllt und inspiriert. Somit freue ich mich umso mehr nun einen neuen Zögling unter meinen Fittichen zu haben.

Grundsätzlich liegt es mir eher mit Menschen Verbindlichkeiten einzugehen, gerne natürlich auch mit meinen Gästen. Es ist mir wichtig Beziehungen aufzubauen in der es Vertrauen gibt und eine gemeinsame Basis entsteht. Es keineswegs nur eine „Dienstleistung“ die ich anbiete, ich nehme die Kontakte zu alle meinen Sklaven, Zöglingen und Gästen und deren Wünsche und Interessen sehr ernst.

Bei einer Langzeiterziehung eines Sklaven ist es eine große Verantwortung die mir anvertraut wird. Im Rahmen des Vertrages sind Regeln und Erziehungsmaßnahmen festgesetzt und ich nehme mich eines „Erziehungsauftrages“ an. Ein großes Bestreben ist es dabei, dass mein Zögling sich gut entwickelt, natürlich in eine Richtung die ihm selber in seinem persönlichen Leben gut tut. Dementsprechend mache ich mir natürlich Gedanken – Gesundheit, soziale Interaktion, Nachhaltigkeit spielen dabei auch eine Rolle – schließlich heisst es ja „Lang“-Zeit und ich möchte lange Zeit Spaß und Freude mit meinem Sklaven haben.

Da war es das wichtigste der Worte „Spaß“ – letzten Endes geht es in erster Linie um Spaß, ich möchte meinen Spaß haben, mein Sklave soll sich richtig gut in seine Rolle einfühlen können und ebenfalls seinen ganz eigenen Genuss daraus ziehen können.

Umgesetzt gibt es regelmäßige Treffen im Studio und auch außerhalb – einen richtigen Erziehungsalltag in dem Eingangserzüchtigungen, zu erfüllende Aufträge, normale Sessions, Strafen, Partybesuche etc. sich abwechseln.

F. hat im Studio bereits als Putzsklave gedient, mich für normale Sessions besucht, zu Hause kleine Reparaturen und Einkäufe erledigt und sogar einen Workshop für Fußrefelexzonensmassage belegt um seine Fußmassagekünste zu erweitern.

Ich bin sehr dankbar und freue mich über Deine gute Entwicklung, lieber F.

IMG_0333

 

 

 

 

Ein nachmittag Julie Blue

Es ist Sonntag und um 14:30 Uhr klingelt es an der Studiotür – Jan (Namen geändert) ein attraktiver Mann mit feinen Gesichtszügen.

Jan hat den Wunsch zu einer Frau, speziell zu einer „willenlosen Latexpuppe“ verwandelt zu werden, nach der sich jeder Mann umsehen würde.
IMG_0146

Das sagt man mir nicht zweimal – wir verbringen unsere Session zwischen Fetischraum und TV-Galerie. Neben Anproben und Fotos gibt es noch etwas Lauftraining und der rote Lippenstift darf natürlich nicht fehlen. Auf den Fotos ist sie zu sehen – Julie Blue – eine heisse, attraktive Lady mit wunderbaren Kurven (und längere Beinen als meine eigenen ;-))

Es war eine sehr tolle Begegnung. Vielen Dank für die Hingabe, Julie Blue*

IMG_0143

Ein Genießer schreibt…

Tantra-SM-Massage im Juli und November

Ich fasse hier mal zwei Besuche bei Miss Daria in Stuttgart zusammen. Anfang diesen

Jahres bin ich beim Stöbern im Internet irgendwie auf die Homepage von Miss Daria

gestoßen. Was ich dort gelesen habe, besonders über die Tantra-SM-Massage, hat mich

schon sehr angesprochen, aber dann Hamburg, von mir aus gesehen „am anderen Ende

der Republik“ … zum Glück entdeckte ich noch „zu  Gast in Stuttgart …“ na, das ist fast

um die Ecke. Also gleich mal angerufen, sehr angenehmes Telefonat mit dem Ergebnis,

dass wir für Anfang Juli einen Termin gemacht haben.

Mit SM habe ich eigentlich nichts am Hut, entsprechend nervös war ich dann auch, als

ich an der Haustür geklingelt habe. Daria öffnete, eine sehr attraktive Frau – die Bilder

im Internet haben nicht gelogen – und sehr sympathisch. Das Vorgespräch hat mich

überrascht, über solche Dinge reden ist ja heikel, aber sie schaffte es, sofort eine so

entspannte Atmosphäre zu schaffen, dass es gar kein Problem war. Vorlieben? – Hm,

eigentlich nur mal reinschnuppern, das „von zart nach hart-Spiel“, aber allenfalls mit

soften Sachen, kratzen oder so … Sie sagte, dass sie sich vorstellen kann, was ich meine,

und solle sie mal machen lassen. Gesagt, getan, ich gehe jetzt nicht ins Detail, dazu

sage ich mal ganz frech: „Lernt sie selber kennen!“, jedenfalls war es ein tolles Erlebnis,

sie beherrscht das „von zart nach hart“ perfekt und das Happy End entsprechend, wow,

Tiefentspannung pur. Und sie rannte dann nicht sofort davon, sondern ließ die Session

schön sanft auslaufen. Nachgespräch, wir stellen beide fest, dass es gerne ein weiteres

Mal geben darf, ich verspreche nichts, aber dann im November sind wir doch wieder

miteinander verabredet.

Ich habe aber nochmal Gesprächsbedarf, das erste Mal war zwar sehr schön, aber

teilweise ganz schön schmerzhaft, ob es nicht ein bisschen sanfter ginge … kein Problem,

nach dieser Absprache schafft es Daria, die erste Massage noch zu toppen, es ist einfach

wahnsinnig schön, und ich darf auch ein paar Streicheleinheiten zurückgeben. Daria

schreibt über sich „Ich bin eine sehr sinnliche Frau …“, das kann ich nur bestätigen, und

wer sich ihr anvertraut, wird bestimmt nicht enttäuscht. Sie gibt ihren Gästen sehr viel,

weil sie die seltene Gabe hat, Bedürfnisse erspüren zu können und weil sie ihre Arbeit

gerne und mit Freude macht. Spätestens im Juli nächsten Jahres werde ich wieder

einen Termin mit ihr machen, ab und zu sollte man sich schon was besonderes gönnen!

Von G.

Oh Tannebaum

Fröhliche Weihnachten und wunderbare Feiertage für Sie, euch und alle die, die diese Zeilen lesen*

IMG_0163

Hier zum Feste von Mistress Dionne und mir – verübt an meinem lieben Sklaven F. – ein kleiner Tannenbaum 😉

Vielen Dank Dionne und lieben Dank an F. (fürs herhalten) und für die schöne Session gestern*

Alles Liebe Miss Daria*

Mein ersten Versuche – Fadenziehbilder

share

Nadeln reizen mich ja schon länger und ich liebe es mit Nadelbondage, Pullings und „Nadeln im Allgemeinen“ meine Sessions zu versüßen. Im Internet sah ich schon mehrfach Fotos mit Nadeln und Fäden aus denen Bilder gemacht wurden.

Hier mein erster Versuch – ganz sicher nicht mein letzter – wobei mich das ein wenig an den Kunstunterricht in der Grundschule erinnert hat 😉 Damals hies es „Fadenziehbilder“ und es waren keine Nadeln – sondern Nägel auf einem Brett….

Das hier macht definitiv mehr Spaß 🙂

share

Das Institut „Ein Rückblick“

In der gestrigen Nacht von Dienstag auf Mittwoch sind Alraune und ich wieder nach Stuttgart zurückgekehrt – erfüllt mit unendlich vielen schönen Eindrücken und Erlebnissen.

Die Zeit in Böhmen begann bereits am Donnerstag der vergangenen Woche. Die ersten Erzieher/innen und Zöglinge reisten an und hatten auch an diesem Tag schon viele schöne Momente zusammen.

Am Freitagnachmittag erreichte ich mit meinem Zögling M. und dem Masseur Max das Schloss in Zdikov in Tschechien. Im Eingangsbereich wurden wir von einer hübschen jungen Dame, einem „beflügelten“ Postillion und einem Sekt empfangen.

All unsere Zöglinge bekamen, zu den Zimmerschlüsseln, ein Klemmbrett mit den Erziehungspapieren, einem schwarzen Ring zur Kennzeichnung und vier farbigen Bändern mit den verschiedenen Bedeutungen Lust, Laster, Schmerz und Unschuld. Die Zöglinge wurden verpflichtet, sich je nach Stimmung und Bedürfnis mit diesen Bändern zu kennzeichnen. Es gab viele, teilweise amüsante Diskussionen welches Band ein Zögling tragen dürfe und welches Laster sich dahinter verbarg. Zögling M. probte gar einen kleinen Aufstand, weil er es nicht gerecht fand, dass ich als seine Erzieherin ihm verbot, dass weiße Band zu tragen. Die hatte zur Folge, dass seine Eingangszüchtigung deutlich höher ausfiel als die üblichen zwei Dutzend Schläge.

Nach dem Beziehen der Zimmer gab es im Speiseraum leckeren Kuchen, Kaffee und Tee. Dieser Raum war ein für alle gern gesehener Treffpunkt, morgens für den leckeren Brunch, tagsüber für Austausch und Plaudereien und am Nachmittag für unsere Teestunden.

Eine Etage höher erwartete uns dann, noch ein besonderer Ort des Schlosses. Der Flur mit dem offenen Kamin von dem wir Zugang zu allen Suiten hatten.

Dieser Kaminbereich war mit wunderhübschen alten Sofas und Sesseln bestückt, sehr gemütlich und lud uns an all den Abenden zu „Erziehungs- und auch Gesprächsrunden“ ein.

Tagsüber warteten hier meist unsere Zöglinge auf verschiedenste Maßnahmen, wie zum Beispiel „das einüben der grundlegenden Haltungen eines Zöglings“ mit Lady Leona. Auch die eingehende Untersuchungen mit Herrin Alraune und Herrin Svetlana, die Erweiterungen der Lehrerfahrungen unserer Zöglinge und deren Überprüfungen fanden auch in diesen Räumlichkeiten statt. Die Wartezeiten im Kaminbereich brachten den ein oder anderen Zögling ganz sicher in  so manche Aufregung mit Herzrasen. Beispielsweise, gab es zweimal am Tage das „Erzieher/innen-Cafe“ , in dem das Lehrpersonal sich zum Austausch und der Planung der weiteren Maßnahmen versammelte, während die Zöglinge vor den Türen unruhig warten mussten.

Am Freitag und Samstag war die höchste Anzahl an Erzieher/innen und Zöglinge zugegen. Wir waren etwa dreißig Personen, was zu dieser schönen Atmosphäre beitrug.

Neben einem gefüllten Programm an diesen Tagen gab es in den Zwischenzeiten für die Zöglinge und Erzieher/innen auch die Möglichkeiten der Entspannung. Im Keller des Hauses war ein Kino eingerichtet und die Festlegung der Filme sorgte am Freitag für eine sehr angeregte und amüsante Konversationen zwischen allen. Des Weiteren gab es in einem zweiten Gebäude des Schlosses einen sehr schönen Spa-Bereich. Ein kleines Schwimmbad, eine Sauna, ein Tepidarium und Max der uns so wunderbar mit Massagen verwöhnte, luden zur Erholung ein. Der ein oder andere Zögling durfte dort jedoch auch die Erfahrung sammeln, dass man gefesselt nicht schwimmen kann. Natürlich haben die Erzieher/innen ihre fürsorglichen Finger im Spiel.

Die köstliche Böhmische Küche konnten wir an den Abenden im Rittersaal genießen. Nach ein ein paar einleitenden Worten von Lady Leona und einer wunderbaren Ansprache des Glückspilzes J. wurden am Freitag beim Abendessen all unsere Zöglinge festlich mit ihren Halsbändern versehen und es wurden vom Zögling O. die allgemeinen Benimmregeln verlesen. Das diente auch zur Eröffnung des ersten heissen „Spieleabend“ im Schein des Kaminfeuers, den ich erleben durfte.

Auch der Samstag Abend war etwas besonderes, zu unserem Festmahl hatten wir an diesem Abend mehr weibliche Zöglinge als am Vorabend. Am Nachmittag gab es für die Zöglinge, die Möglichkeit in die weibliche Rolle zu schlüpfen. Neben Make-Up von Marlene, Nagellack und den aufregenden Kleidern der Zöglinge gab es auch Haltungstips und Lauftraining von mir. Eine wahre Bereicherung, so viele attraktive Ladies sorgten für Glamour an diesem Abend. Als weiteres Bonbon gab es auch noch eine dreigängige Weinverköstigung als Begleitung zum Essen.

Unsere Zöglinge waren stets bemüht uns zu umsorgen, zu bedienen, all die Regeln zu befolgen und ihr Benimm zu zeigen. Und das war weiß Gott nicht so einfach, zu den unterschiedlichsten Zeiten fanden Überprüfungen und auch nächtliche Zimmerkontrollen statt. Es war den Zöglingen natürlich nicht erlaubt, sich einzuschließen – damit wir jederzeit Ordnung aber auch Zucht überprüfen konnten. Nicht immer fanden wir die Hände über den Decken vor ;-). Jedoch waren wir auch gnädig und folgten dem Wunsch eines unserer Zöglinge, dem C. der so sehnsüchtig mit einem anderem weiblichen Zögling A. gemeinsam übernachten wollte. Es versteht sich von selbst, dass die Zwei nebeneinander so fixiert wurden, dass nichts unanständiges geschehen konnte.

Mit all diesen Erinnerungen muss ich zugeben, es mangelte mir (und hoffentlich allen anderen auch) an nichts. Es gab so unendlich viele Eindrücke, schöne und intensive Erlebnisse und so viel zu lachen, dass ich immer noch fast überwältigt bin.

Vielen Dank dafür, an euch ALLE – Erzieher/innen, Zöglinge und Freunde. Jeder der dabei war war wichtig für das Gelingen und für die schöne Atmosphäre im Schloss.

Ganz besonders danken möchte ich meinen Freundinnen Leona und Alraune und auch Sharka, die leider nicht teilnahm. Denn ohne die Ideen und Tatkraft dieser Ladies, hätte es das „Institut“ in Böhmen nicht gegeben.

Eure dankbare und sehr erfüllte Freundin und Erzieherin Daria

Hier die die Vorgeschichte zum Institut

Von einem lieben Sklaven mit verdorbenen Fantasien

Verehrte Herrin,

vielen Dank, dass Du mich heute in das Erziehungsinstitut zu Deiner Namensvetterin Miss Daria geschickt hast, um meine Erziehung fortzuführen. Miss Daria hat sich gnädigerweise meiner angenommen. Mit harter Hand, zahlreichen Rohrstockhieben und großer Hingabe hat sie versucht mir meine perversen und versauten Gedanken auszutreiben.

Miss Daria hat mir auch aufgetragen, dass ich zuhause abspritzen soll. Das habe ich inzwischen auch getan. Verehrte Herrin, leider hatte ich beim Wichsen nun aber wieder jede Menge schweinische und unanständige Fantasien gehabt. Ich schäme mich so sehr, zumal ja Miss Daria ihre kostbare Zeit investiert hat und sich so viel Mühe gegeben hat, mir diese Gedanken auszutreiben. Ich weiss, dass ich ein kleiner und perverser Widerling bin und dass ich Deine Gnade und Geduld nicht verdient habe. Miss Daria hat heute sogar zu mir gesagt, dass ich ein hoffnungsloser Fall sei. Dennoch möchte ich meine Herrin demütigst darum bitten mich weiter auszubilden, damit ich mich von einem perversen unnützem Ferkel in einen guten Sklaven und Diener verwandeln werde. Ich weiss, dass es bis dahin noch ein sehr langer Weg ist und dass ich dafür noch sehr oft die strenge Hand meiner Herrin und ganz sicher irgendwann auch mal wieder ein Besuch im Erziehungsinstitut benötigen werde. Aber ich verspreche meiner Herrin das ich auf dem Weg dahin jede Strafe ergebenst und dankbar annehmen werde und mir alle Mühe geben werde die Wünsche meiner Herrin zu erfüllen.

Miss Daria hat mich heute auch kurz zwei anderen Erzieherinnen im Institut vorgeführt. Diese beiden Damen waren wirklich wunderschön. Leider muss ich meiner Herrin gestehen, dass mich das so geil gemacht hat, dass ich beinahe einen Ständer bekommen hätte. Zum Glück konnte ich mich gerade noch beherrschen, denn es wäre ja sehr ungezogen von mir gewesen, ohne Erlaubnis vor zwei fremden Damen eine Erektion zu bekommen.

In tiefster Demut und in der Hoffnung, Dich im Oktober wiedersehen zu dürfen verneige ich mich vor Dir

Dein Sklave F.

Session2015